Eierstockentzündung: Erreger

Plötzlich einsetzender Unterbauchschmerz kann eine Eierstockentzündung anzeigen, die in jungen Jahren besonders häufig ist. Die Bandbreite der Erreger ist breit gefächert und reicht von MRSA bis zu Chlamydien.

Klinik, Ätiologie und Erreger der Adnexitis alias Eierstockentzündung


Markant für die Eierstockentzündung sind plötzlich auftretende Unterbauchschmerzen, die sowohl einseitig als auch beidseitig verspürt werden. Bei einer nur rechtsseitig auftretenden Eierstockentzündung besteht die Gefahr der Verwechslung mit einer Blinddarmentzündung, die aber durch moderne diagnostische Mittel praktisch ausgeschlossen werden kann. Diese Schmerzen treten gehäuft beim Geschlechtsverkehr sowie vor und während der Periode auf. Ist der Hals der Gebärmutter von den Entzündungen der Adnexitis mit betroffen, werden auch verstärkte Ausflüsse sowie Schmierblutungen mit beobachtet. Eine Eierstockentzündung kann von einer Perihepatitis begleitet werden, wenn Chlamydien die Verursacher sind. Auch kann die Entzündung schnell den gesamten Bauchraum erfassen, was der Mediziner als akutes Abdomen bezeichnet.


Die Eierstockentzündung tritt verstärkt zwischen dem 15. und 20. Lebensjahr auf und wird von Erregern verursacht, die über die Scheide der Frau aufsteigen. Die zum Zeitpunkt des Eisprungs durchlässigere Schleimhaut des Gebärmutterhalses sorgt dafür, dass die Eierstockentzündung besonders häufig nach dem Eisprung oder der Menstruation diagnostiziert wird. Als Erreger kommen verschiedene Gruppen von Mikroorganismen in Betracht. Der Schwerpunkt ist bei den Chlamydien zu suchen. Chlamydien sind gram-negative Bakterien, bei denen allerdings eine besonders frühzeitige Behandlung notwendig ist. Auch der Staphylococcus aureus kommt als Erreger vor. So lange es sich nicht um die Sonderform MRSA, also eine multirestistente Form handelt, kann er gut behandelt werden. Aber auch Streptokokken und Enterokokken können eine Adnexitis auslösen. Hinzu gesellen sich die Gonokokken und die Klebsiellen. Weiterhin kommen als Erreger Mykoplasmen, E.coli sowie Clostridium perfringens in Frage. In einzelnen Fällen wurde beim Erregertest auch das Mycobacterium tuberculosis ausfindig gemacht. Ebenso werden im Labor andere ohne Sauerstoff auskommende Erreger gelegentlich gefunden.